Turmfalke:
 
 

Beschreibung:


Im Gegensatz zum seltenen Wander- und Baumfalken kommt der Turmfalke bei uns doch recht häufig vor. Er ist ein Vogel der offenen Kulturlandschaft. Das Gefieder des Turmfalken ist rostrot, das Weibchen mit dunkler Fleckung. Der Terzel weist einen aschgrauen Kopf und Stoß sowie einen undeutlichen Zügel (Backenstreifen) auf. Der Turmfalke ist etwa taubengroß.

Er brütet im März / April in Felsnischen, oft in und an Gebäuden (Türme, Fabriken) sowie in Baumhöhlen und in freien Krähennestern. Der Turmfalke baut keinen eigenen Horst. Die Brutdauer beträgt 28 bis 32 Tage.  Das Gelege besteht aus 3 bis 6 Eiern und ist vom Mäusevorkommen abhängig. Die Eier des Turmfalken sind rotbraun gesprenkelt, klein und fast gleichrund. Beim Turmfalken brütet nur das Weibchen. Das Mänchen sorgt für die Nahrung. Die Jungen sind mit 3 Wochen befiedert und mit 5 Wochen flügge.

Seine Beute sind vorwiegend Mäuse, Insekten, weniger Kleinvögel, die er von einer Ansitzwarte oder aus dem typischen "Rüttelflug" am Boden schlägt. Der Turmfalke ist auch oft in Städten und neben Verkehrsstraßen zu beobachten.