Waldkauz:
 

Beschreibung:


Der Waldkauz ist fast bussardgroß und hat eine gedrungene Gestalt mit "dickem Kopf" und dunklen Augen. Das Gefieder ist unterschiedlich von Braun bis Grau mit dunklen Streifen. Der Waldkauz ist unsere robusteste und anpassungsfähigste Eule und deshalb auch noch weit verbreitet. Er lebt nicht nur in den Wäldern, sondern auch in den Ortschaften. Er ist vorwiegend Höhlenbrüter in Baumhöhlen und entsprechend großen Nistkästen, aber auch in Gebäuden (Dachböden, Kirchtürmen, Ruinen), notfalls auch Freibrüter in alten Krähennestern oder am Boden. Seine Beute ist vielseitig. Hauptsächlich ernährt er sich von Mäusen, Ratten, Bilchen. Im Winter aber auch von von Vögeln bis Drossel- und Taubengröße. Im Sommer nimmt er auch Reptilien und Amphibien. Sein heulender Ruf (Reviergesang) und der schrille Lockruf sind schon ab dem Spätwinter häufig zu hören.

Die Balzflüge sind im Februar/März zu sehen. Nach einer Brutdauer von 28 bis 30 Tagen legt das Weibchen 2 bis 4 weiße, fast gleichrunde Eier. Nur das Weibchen brütet, während das Männchen für Nahrung sorgt. Mit 4 Wochen verlassen die Jungen das Nest, obwohl sie erst mit 5 bis 6 Wochen flügge sind.