Wildtiere unserer Heimat
 


 

Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Wildtiere unserer Heimat vor.                               Es  handelt sich deshalb um keine vollständige Aufstellung.
 


Unter Wild versteht man nach dem Jagdgesetz diejenigen freilebenden Tiere, die dem Jagdrecht unterliegen. Welche Tiere demnach als Wild gelten, bestimmen das Bundes- und Bayerische Jagdgesetz.
 

Wildtiere leben üblicherweise in der Wildnis. Sie sind im Gegensatz zu unseren Haustieren nicht domestiziert. Die Bezeichnung Wildtiere ist jedoch nicht zu verwechseln mit dem Ausdruck "Wild" (Jagdwild), mit dem die für die Jagd relevanten Tiere bezeichnet werden.  Der Begriff "Wildtier" dient zur Charakterisierung von  Tieren, die nicht zahm sind.  Rechtlich gesehen sind "Wildtiere" herrenlos, solange sie sich in "freier Wildbahn" befinden.  Bei wilden Tieren sind zahlreiche gesetzliche Sondervorschriften zu beachten, die das Aneignungsrecht auf bestimmte Personen und Personengruppen beschränken, z. B. das Jagd- und Fischereirecht!

Einige Wildtiere sind in ihrem Bestand gefährdet; im Siedlungsgebiet des Menschen sind viele Arten bereits ausgestorben oder verschwunden. Da vom Menschen unberührte Flächen stark abgenommen haben und wohl weiter abnehmen werden, sind Arten, die auf sie angewiesen sind ( die Kulturflüchter), auch grundsätzlich bedroht. In Deutschland gibt es die „Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten“ (Bundesartenschutzverordnung), die den Schutz der Wildtiere regelt. Viele Wildtiere bereichern allein durch ihr Vorhandensein die Umgebung der Menschen.

Der Lebensraum vieler Wildtiere wird zu Freizeitaktivitäten genutzt. Störungsempfindliche Tiere ziehen sich von dort zurück. Viele Tiere verenden auf Verkehrswegen und an Hochspannungsleitungen, die quer durch ihren Lebensraum verlaufen. Kulturlandschaften verändern sich oft sehr rasch; nicht alle Arten können sich darauf einstellen. Wildtiere sind traditionell aber auch Nahrungs- und Rohstofflieferanten (Jagd und Fischerei).