Von großer jagdpraktischer Bedeutung sind auch heute noch die Jagdsignale. Sie dienen besonders der Verständigung während großflächig durchgeführter Treib-, Drück- und Riegeljagden. Mit den sogenannten Todsignalen bringen die Jäger dem erlegten Wild ihre Achtung zum Ausdruck.   Jagdsignale sind ein fester Bestandteil der Jagdkultur.

Früher war der Gebrauch von Jagdhörnern bei Gesellschaftsjagden eine elementare Notwendigkeit. Man kann davon ausgehen, dass Jagdhörner schon viel früher bei der Jagd benutzt wurden, als wir dafür schriftliche Aufzeichnungen haben.  Wie hätte man sich denn auch sonst verständigen sollen?  Man konnte nicht schnell mit dem Fahrzeug in ein anderes Revierteil fahren und schon gar nicht telefonieren. Aber auch heute finden Jagdsignale bei Gesellschaftsjagden  und anderen jagdlichen Veranstaltungen noch immer ihre Verwendung und wurden im Laufe der Zeit ein Ausdruck und ein Zeichen guten Waidwerks
.



Der ehemalige Landesbläserobmann und Jagdhornstückekomponist Reinhold Stief unterscheidet drei Gruppen von Jagdsignalen:
a) die Jagdleit-,
b) die allgemeinen und
c) die Wild- oder Totsignale.

Jagdleitsignale sind reine Verständigungssignale während der Jagd, die einstimmig oder solistisch geblasen werden.
Beispiele sind: "Das Ganze langsam treiben" oder "Hahn in Ruh".
Allgemeine Signale sind Gruppensignale. Sie erklingen, wenn die Jagdgesellschaft versammelt ist. Sei es nach der Jagd mit dem Signal  "Jagd vorbei", oder vor dem Schüsseltreiben mit dem Signal  "Zum Essen". 
Wild oder Totsignale sind Fanfaren, die jeweils den einzelnen Wildarten zugeordnet sind. Sie ertönen am erlegten Stück, dem Aufbrechen und beim Streckenlegen.



Jagdleitsignale
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von besonderer praktischer Bedeutung als Steuerungs- und Sicherheitselement bei Gesellschaftsjagden ist die Untergruppe der Jagdleitsignale. Die Jagdsignale dienen hier hauptsächlich der Abstimmung der Jäger untereinander und der Jäger mit den Treibern. Die Verständigung über Jagdhornsignale ist auch in Zeiten moderner Fernmeldetechnik mit Mobilfunktelefonen diesen überlegen, wichtige Anordnungen werden unmittelbar von allen Teilnehmern vernommen. Insofern ist der Einsatz der Signale, die mit dem Fürst-Pless-Horn geblasen werden, weiterhin von hohem praktischem Wert. Die Signale umfassen dabei die Begrüßung zu Beginn und am Ende der Jagd (letzteres, bei Gesellschaftsjagden im Anschluss daran gemeinsam geblasenes Signal wird in der Jägersprache Halali genannt), Warnsignale und Hilferufe bei Gefahren und Unfällen sowie die Anweisungen, wie sich die Treiber und Jäger zu verhalten haben. Man spricht hier von Jagdleitsignalen.

Totsignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Totsignale werden nach der Jagd beim Totverblasen an der Jagdstrecke mit dem Jagdhorn gespielt und gelten dem Wild als letzte Ehrerweisung durch die Jäger. Totsignale werden dabei nach Hoch- und Niederwild geordnet. Beim Totverblasen werden Fürst-Pless-Hörner auch zusammen mit in "B" gestimmten Parforcehörnern geblasen.

Allgemeine Signale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel:   Das hohe Wecken , Begrüßung, Zum Essen, Jagd vorbei .
 

Jagdleitsignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hegeruf, Antwort ,
Notruf, Das Ganze  - Anblasen des Treibens
Aufbruch zur Jagd,  
Laut treiben, Stumm treiben,
Aufmunterung zum Treiben, Halt,
Treiber in den Kessel, Treiber zurück,
Hahn in Ruh, Sammeln der Jäger,
Hunderuf, Wagenruf,

Das Jagdleitsignal „Hahn in Ruh“ ist die inoffizielle Bezeichnung für „Aufhören zu schießen“.


Seltener benutzte Jagdleitsignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Treiberwehren Ecke vor
Mitte Richtung
Rechter Flügel Sammeln der Schützen
Linker Flügel Sammeln der Treiber
Zusammenziehen der Flügel Wild ablegen

Hochwildsignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wisent tot Damhirsch tot
Bär tot Muffel tot
Elch tot Gams tot
Hirsch tot Sau tot

Niederwildsignale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reh tot Kaninchen tot
Fuchs tot Flugwild tot
Hase tot Raubwild tot

    
                                                                                                           
              zurück