Versorgen des Wildes


 

 



 



Zwischen der Inbesitznahme des Wildes und seiner Verwertung liegen die Versorgung und der Transport.

Unter Versorgen versteht man die fachgerechte Behandlung des erlegten Wildes. Diese dient dazu, das Wild bis zu seiner Verwertung haltbar zu machen. Ohne richtige Versorgung des Wildes ist dieses nicht zur Verwertung tauglich. Dabei sind selbstverständlich sämtliche einschlägigen Vorschriften der Wildbrethygiene zu beachten.

Nach dem Bundesjagdgesetz muss jede Jägerin und jeder Jäger die Sachkenntnis hinsichtlich der richtigen Behandlung des erlegten Wildes unter besonderer Berücksichtigung der hygienischen erforderlichen Maßnahmen, in der Beurteilung der gesundheitlichen unbedenklichen Beschaffenheit des Wildbrets, insbesondere hinsichtlich seiner Verwendung als wertvolles Nahrungsmittel, nachzuweisen.

Das Wildbret ist die Visitenkarte des Jägers, der es weitergibt. Es ist auch eine Frage der Jägerehre nur peinlichst sauberes und gesundes Wildbret zum Verzehr anzubieten.
 

Zudem hat der Gesetzgeber Pflichten einer strengen Fleischkontrolle an die Jägerinnen und Jäger übertragen.

Ein Verstoß gegen diese gesetzlichen Vorschriften ist unter Strafe gestellt.

   

 

zurück